Spielbericht: SVV – Germania Schwarzach

Spielbericht: SVV – Germania Schwarzach

 

 

Vor einer stattlichen Kulisse mit über 200 Zuschauern  entwickelte sich ein bis zum Ende spannendes Spiel, das mit einem knappen und wichtigen Sieg für den SVV endete, der damit den Anschluss an das Führungsquartett wiederherstellen konnte.

Von Beginn an hatten beide ersatzgeschwächt angetretenen Teams hin und wieder Halbchancen zu verzeichnen.

Vimbuch profitierte in der Viererkette von der Rückkehr von Florian Kohler, der der Abwehr viel Stabilität verlieh.

Auch spielerisch zeigten sich die Gastgeber leicht verbessert, sodass die 1:o Halbzeitführung nicht unverdient war.

Lukas Kolsch verarbeitete einen der gefährlich getretenen Eckstöße von Dominik Burkart in der 21. Minute technisch hervorragend und legte auf den am 5-Meter-Raum lauernden Leppert auf, der sicher vollstreckte.

Kurz nach der Pause verpasste Schwarzach den Ausgleich, als Manuel Gartner einen von der Latte zurückprallenden Schuss von Mayer übers Tor köpfte.

Fast im Gegenzug (51. Minute) baute Vimbuch die Führung nach einem unwiderstehlichen Solo von Kevin Lienhart aus, der nach einem Sprint über die linke Außenseite den Ball im kurzen Eck versenkte.

Die Elf von Gianni Solinas spielte von nun an nicht mehr so zielstrebig; die Germanen erspielten sich ein optisches Übergewicht, ließen aber die letzte Konsequenz im Torabschluss vermissen.

In dieser Phase konnte sich Matthias Hoffmann im Tor des SVV bei seinem Saisondebüt mehrfach auszeichnen; er ersetzte den abwesenden Joshua Treffert hervorragend.

Duplizität der Ereignisse: in der 77. Minute verpassten die Gastgeber die Vorentscheidung. Zunächst scheiterte Kolsch mit einem Kopfball am Aluminium, den abprallenden Ball setzte Dominik Burkart ebenfalls per Kopf erneut an die Latte.

Nun gelang den Gästen fast im Gegenzug der Anschlusstreffer (79. Minute). Einen Angriff über die rechte Außenbahn schloss Manuel Gartner gekonnt ab.

Schwarzach setzte nun alles auf eine Karte und Vimbuch hatte einige prekäre Situationen zu überstehen; in der Nachspielzeit hatte erneut Gartner die Möglichkeit zum Ausgleich , doch Vimbuch rettete mit etwas Glück den Vorsprung über die Zeit.